HPV

Sehr geehrter Herr Prof. Brockmeyer,
ich würde mich sehr über Ihren Rat freuen:

- damaliger Befund: Condylomata acuminata, wenige Condylome am Eichelkranz
- erfolgte Therapie: Grünteeblätterextrakt (Veregen), danach kein Rückfall, keine äußerlich sichtbare Condylome mehr
- Meine Fragen:
1) Der Virus kann auch nach der Therapie weiterhin im Körper sein, ggf. gibt es noch an weiteren nicht behandelten Stellen kaum sichtbare Veränderungen. Die HPV-Übertragung erfolgt grundsätzlich über Hautschuppen. --> Heißt das, trotz Entfernung der sichtbaren Condylome ist die Übertragung über Hautschuppen von anderen Arealen im Intimbereich weiterhin möglich?
2) Was heißt das für's (homosexuelle) Sexualleben? Wäre eine Übertragung dann ja schon bei engem Körperkontakt möglich?
3) Sollte trotz erfolgreicher Therapie (einführender) Oralverkehr nur noch mit Kondom praktiziert werden?
4) Beim (einführenden) Analverkehr schützen (grundsätzlich immer benutzte) Kondome dann nur bedingt vor der HPV-Übertragung auf den Partner?
5) Was sagt man einem (neuen) Partner? Ist eine Information aufgrund der hohen HPV-Verbreitung mit überwiegender Nicht-Persistenz überhaupt nötig? Sicherer Schutz vor Übertragung wäre letztlich ja nur nicht realistische Enthaltsamkeit.

Herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung!!!

Freundliche Grüße
Beiträge 1 bis 3 von 3:
Experte Prof.Brockmeyer vor 773 Tagen 21 Stunden
Sinn würde eine Impfung mit nanovalentem Impfstoff machen, da sicherlich noch einer oder zwei HPV-Typen, wenn überhaupt, vorliegen. Und selbst dann besteht die Möglichkeit einer positiven Impfwirkung für diese vorliegenden Typen. Die Impfung ist millionenfach gegeben worden und ist hocheffektiv - auch bezüglich Wirkungen und Nebenwirkungen. Darüber hinaus sollten Sie sich bei einem Kollegen/ einer Kollegin beraten lassen.
Fragensteller vor 773 Tagen 22 Stunden
Vielen Dank für Ihre Antwort. Würde eine Impfung auch Sinn machen, wenn der Abstrich positiv ausfiele (evtl. ist es ja keiner der Hochrisiko-Typen)?
Skeptisch macht mich leider noch Kritik an der HPV-Impfung, z.B. hier:
https://www.individuelle-impfentscheidung.de/index.php/impfen-mainmenu-14/hpv
und
http://www.impf-info.de/die-impfungen/hpv/138-hpv-die-impfung.html
Wie ist Ihre Sicht dazu?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Experte Prof.Brockmeyer vor 774 Tagen 2 Stunden
Vielen Dank für Ihre Fragen. Ich würde einen HPV-Abstrich empfehlen und – wenn keine Viren mehr nachweisbar sind – eine HPV-Impfung. Sie sagen es bereits selbst: Kondome schützen nur bedingt. Einen 100%igen Schutz gibt es nicht, wenn man sexuelle Kontakte hat.
Die Übertragung des Virus ist auch über Hautschuppen möglich. Auch bei engem Körperkontakt.
Bei Homosexuellen, bzw. Männern, die Sex mit Männern haben (MSM) beträgt die Persistenz bei 20% der Patienten länger als 2 Jahre, bei HIV-positiven Patienten liegt die Persistenz sogar bei 80%.
Wenn keine Viren nachweisbar sind, ist auch keine Partnerinformation nötig.
Schreiben Sie hier einen eigenen Beitrag:
Default User
Abbrechen
schließen